Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
VdA - Verband deutscher
Archivarinnen und Archivare e.V.

27. Landesarchivtag Mecklenburg-Vorpommern 2017 in Grabow

Historische Ansichtskarte von Grabow. Foto: Stadtarchiv Grabow

Am 13. und 14. Juni 2017 führte der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern im VdA seinen 27. Landesarchivtag durch. Die diesjährige Tagung stand unter dem Motto: „Weiter Raum auf ganzer Fläche: Karten und Pläne im Archiv“. Der Einladung nach Grabow waren insgesamt 74 Kolleginnen und Kollegen gefolgt.

Der Landesarchivtag wurde durch Stefan Sternberg, Bürgermeister der Stadt Grabow, eröffnet. In seinem Grußwort betonte er die Bedeutung des Stadtarchivs für die Schaffung einer städtischen Identität. Anschließend gab Hannelore Huth, Leiterin des Heimatmuseums Grabow einen Überblick über die bewegte Geschichte des Tagungsortes. Der regionalgeschichtliche Teil der Tagung wurde durch einen Bericht über die Ausgrabungen am Grabower Markt und Kirchenplatz von Rolf Schulze (Landesamt für Kultur und Denkmalpflege) abgerundet.

Dr. Martin Schoebel (Leiter des Landesarchivs Mecklenburg-Vorpommern) begann den archivfachlichen Teil der Tagung mit Ausführungen zu den aus seiner Sicht notwendigen Änderungen bei der Neufassung des Landesarchivgesetzes Mecklenburg-Vorpommerns. Hierbei ging er auf die Chancen und Hürden der gesetzlichen Neuerungen im Vergleich zu Gesetzgebungsverfahren in anderen Bundesländern ein. Der Vortrag war von vielen mit Spannung erwartet worden, da sich die Neufassung des Gesetzes auf die Archivarbeit im gesamten Bundesland auswirkt. Zum Abschluss des ersten Tages referierte Hans-Jürgen Höötmann vom LWL-Archivamt für Westfalen über die Tourismusüberlieferung als Dokumentationsziel für die kommunalen Archive (weiterführende Informationen zur Tourismusüberlieferung als Dokumentationsziel in Band 32 der Reihe „Texte und Untersuchungen zur Archivpflege“ (Münster 2016) S. 94 ff ). Gerade für das Tourismusland Mecklenburg-Vorpommern eine herausfordernde Aufgabe.

Der zweite Tag widmete sich ausgiebig dem Leitthema. Dr. Gerald Kreucher vom Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Abteilung Westfalen, führte in die Kartentypologie und deren Erschließung ein (weiterführende Informationen zum Thema unter diesem Link), Mirko Klisch vom Landesamt für innere Verwaltung präsentierte die Bereitstellung amtlicher Geoinformationen aus Mecklenburg-Vorpommern im Wandel. Dabei ging letzterer insbesondere auf die Herausforderungen der digitalen Geodatendienste ein und stellte zudem deren umfangreiche Nutzungsmöglichkeiten vor. Im Anschluss an seine Ausführungen entwickelte sich eine kurze Diskussion über die Verantwortung der Archive bei der Archivierung von Geoinformationen.

Im folgenden Block richtete sich der Blick auf die Überlieferung von Bauakten. Anna Philine Schöpper vom Kreisarchiv Osnabrück im Niedersächsischen Landesarchiv, Standort Osnabrück, sprach über die Bewertung der Bauamtsüberlieferung nach 1945 beim Landkreis Osnabrück. Hierbei wurden auch verschiedene Auffassungen über die Evidenz und den Informationswert von Bauakten diskutiert. Über die Zusammenarbeit zwischen Archivaren und Denkmalpflegern gab Jörg Moll aus dem Stadtarchiv Schwerin anschließend einen Erfahrungsbericht. Beendet wurde der Landesarchivtag im Anschluss durch Ausführungen von Anja Grubitzsch von der Preservation Academy zu Möglichkeiten der Restaurierung großformatiger Archivalien sowie durch einen praktischen Einblick zum Umgang mit Bauplänen im Landeskirchlichen Archiv Schwerin von Annedore Schulz.

In der „Aktuellen Stunde“ gab Dr. Kathleen Jandausch Hinweise zum Sonderförderprogramm „Sicherung von schriftlichen und audiovisuellen Kulturgütern in Mecklenburg-Vorpommern“, durch das Archive, Bibliotheken und andere Kultureinrichtungen zusätzliche Fördermittel für Konservierungs-, Restaurierungs- oder Digitalisierungsmaßnahmen vom Land erhalten können. Daraufhin stellte Kevin Nehls kurz den Verband Deutscher Archivarinnen und Archivare e. V. vor. Positiv wurde von den Mitgliedern des Landesverbandes die Anwesenheit des Bundesverbandsvorsitzenden Ralf Jacob am zweiten Tag aufgenommen. Er beteiligte sich während der Mitgliederversammlung mit einem eigenen Redebeitrag an der Diskussion um die künftige Arbeit des Landesverbandes und deren Finanzierung.

Mitgliederversammlung wählt neuen Vorstand

Von der Mitgliederversammlung wurde ein neuer Landesvorstand gewählt. Der bisherige Vorsitzende Dr. Bernd Kasten (Stadtarchiv Schwerin) und die Finanzreferentin Frau Kirsten Schäffner (Landesarchiv Greifswald) schieden auf eigenen Wunsch ebenso aus dem Vorstand aus wie die langjährigen Mitglieder Dr. Karsten Schröder (Stadtarchiv Rostock) und Eleonore Wolf (Stadtarchiv Neubrandenburg). Zum neuen Vorsitzenden wurde Tobias Sofka vom Archiv des Landkreises Rostock gewählt, zur neuen Finanzreferentin Bettina Kleinschmidt vom Universitätsarchiv Rostock. Des Weiteren gehören dem neuen Vorstand Dr. Kathleen Jandausch vom Landeshauptarchiv Schwerin, Kevin Nehls vom Kreisarchiv Nordwestmecklenburg und Dr. Dirk Schleinert vom Stadtarchiv Stralsund an. Der neue Vorstand bedankt sich ausdrücklich bei den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern für die über Jahre geleistete Arbeit.